< registry.net Offers Registrar System for New Top Level Domains
04.09.2012 11:52 Alter: 5 yrs

registry.net bietet Registrar-System für Neue Top-Level-Domains

registry.net GmbH bietet ein Registrar-System als Managed Service, damit ein TLD-Betreiber sicher stellen kann, dass seine Domains ICANN-konform registrierbar sind.


München, 04.09.2012 - Nach der ICANN-Bewerbung richtet sich bei den Betreibern neuer TLDs der Fokus auf die Frage, wie Domain-Registrierungen für Kunden angeboten werden können bzw. bei Firmen- und Marken-TLDs das Domain-Management im Unternehmen optimal eingebunden werden kann. Die Bestimmungen der ICANN sehen vor, dass eine Registry nicht selbst Registrierungsaufträge ausführen darf, da diese über einen ICANN-akkreditierten Registrar initiiert werden müssen. Jeder TLD-Betreiber benötigt daher neben seinem Registry Service Provider (RSP) formal mindestens einen ICANN-akkreditierten Registrar für die eigene TLD, damit seine Domains tatsächlich registrierbar werden.

Registrar-System und Domain-Management

registry.net GmbH bietet ein Registrar-System als Managed Service an, damit ein TLD-Betreiber sicher stellen kann, dass seine Domains ICANN-konform registrierbar sind. Hierzu kann registry.net auch die Rolle als TLD-Registrar übernehmen, da die Firmengruppe ICANN-akkreditiert ist. Das Registrar-System verfügt über ein benutzerfreundliches Webinterface und ist grundsätzlich mit jeder New gTLD Registry kompatibel, da die Registry-Schnittstelle über die Norm EPP (Extensible Provisioning Protocol) standardisiert ist.

Reseller- und Mandantenfähigkeit

Das Registrar-System ist reseller- und mandantenfähig. Bei Firmen- und Marken-TLDs können Sub-Accounts für Abteilungen, Niederlassungen oder Partnerunternehmen eingerichtet werden, die so eigenständig über das benutzerfreundliches Webinterface Domains registrieren und verwalten können. Das Unternehmen behält dabei die Gesamtübersicht und -Kontrolle.

SOAP XML-Schnittstelle

Das Registrar-System verfügt neben dem Webinterface auch über eine SOAP-Schnittstelle. Domain-Reseller wie Registrare, Webhoster oder ISPs können mit dieser API über ihre eigenen Systeme Registrierungen ausführen und ihren Domain-Bestand verwalten. Über die SOAP-Schnittstelle ist ebenfalls die Anbindung eines Endkunden-Webportals ("Domain-Shop") für den direkten Online-Vertrieb von Domains möglich.

Time-to-Market

"Die Vorteile für kommerzielle TLD-Betreiber sind offensichtlich, wenn sie auch die Registrar-Ebene in die eigene Hand nehmen," erklärt Peter Hupfauer, Geschäftsführer der registry.net GmbH, "denn so können sie sicher stellen, dass ihre Domains auf dem Markt verfügbar sind und die Abhängigkeit von Registraren reduzieren. Auch die Time-to-Market ist bei vielen neuen TLDs ein kritischer Faktor, da die vorherrschende Registrierungskette über Registrare und angeschlossene Webhoster autark agiert."

"Mit dem Registrar-System "PartnerGate" können wir ein Domain-Management-System einsetzen, dass sich in der InterNetWire Gruppe, zu der die registry.net GmbH gehört, bereits seit vielen Jahren bewährt hat. Namhafte ISPs und Registrare wie Claranet Deutschland oder noris network AG vertrauen auf das System und haben den technischen Betrieb ihrer TLD-Akkreditierungen ausgelagert", erklärt Hupfauer weiter.

Weitere Informationen: registry.net Registrar Services